Familienurlaub in Kroatien – 6. Teil

Familienurlaub in Kroatien – 6. TeilSie hielten noch kurz am Supermarkt und fuhren dann zurück zum Ferienhaus. Marcel lud die Getränke aus und sah etwas eifersüchtig wie sein Opa seine Mutter in den Arm nahm und ihr etwas zuflüsterte, seine Hand lag dabei fast auf ihrem Po. geh ruhig schon mal zum Strand sagte sie zu Marcel, Gustav und ich müssen noch ein paar finanzielle Angelegenheiten regeln. Marcel sah sie fragend an. Dein Opa möchte uns finanziell unter die Arme greifen und uns ein Teil unseres Hauses bei der Bank abbezahlen, das ist sehr großzügig von ihm, sagte seine Mutter und lächelte ihren Schwiegervater dabei an. Ich bin ihm äußerst dankbar dafür, sie gab ihm einen Kuss auf die Wange. Das war wichtig, das verstand Marcel natürlich und sagte, ich geh zum Strand, wir sehen uns später. Doch er kehrte direkt heimlich zurück und schlich hinter seiner Mutter und seinem Opa her. Die beiden unterhielten sich in der Küche. Kerstin lehnte mit ihrem Po an der Arbeitsfläche und Gustav stand zwischen ihren langen Beinen. Ich bin Dir so dankbar, dass Du uns so hilfst, sagte sie leise und die beiden küssten sich sanft. Na für Dich bin ich jetzt immer da, sagte er, immer und küsste sie wieder, nun etwas fester. Kerstin öffnete ihre Lippen und ließ seine Zunge in ihren Mund gleiten, so dass ihre Zungen ein heißes Liebesspiel spielen konnten.. Gustav ließ nach kurzer Zeit noch einmal von ihr ab und sagte leise, ich weiß, wie schwierig es für Dich ganz ohne Mann ist, ich bin gerne der Mann für Dich und gab ihr wieder einen festen Kuss. Seine Finger legten sich auf ihren Po und massierten ihn leicht. Wir beide ergänzen uns gut, sagte er, Du ohne Mann, ich ohne Frau, das passt. Seine Finger schoben das Kleid etwas hoch, dann legte er sie auf ihr Höschen. Und du bist so attraktiv, so grandios, er schob seine Finger unter den dünnen Stoff und massierte die festen Pobacken. Kerstin spürte, wie seine Zunge tiefer in ihren Mund drängte, wie er sich fester an sie drängte, sie spürte seine Erektion durch seine Shorts hindurch und , ja, sie dachte auch an das viele Geld. Sie öffnete den Reißverschluss des Sommerkleides und ließ es zu Boden gleiten und schmiegte sich an ihren Schwiegervater. Der streichelte ihren nackten Rücken, spürte ihre festen Brüste an seinem bursa escort Oberkörper und küsste sie weiter leidenschaftlich. Seine Zunge glitt kurz darauf über ihre wunderschönen Nippel, die sich unter seinen Berührungen sanft aufrichteten. Er küsste sie und saugte vorsichtig an ihnen bis sie hart abstanden und ließ dann seine Zunge darüber gleiten. Dieses Spiel gefiel beiden.Marcel spähte vorsichtig um die Ecke und sah wie seine Mutter sich hinkniete um Gustav von den Shorts zu befreien. Sein Schwanz stand schon fast ganz steif ab und er hörte wie sein Opa aufstöhnte als Kerstin ihre Finger sanft darum legte und ihn ein wenig massierte. Schon nach ganz kurzer Zeit stand er nun hart ab und Kerstin zog die Vorhaut des reifen Schwanzes weit nach hinten. Ihre Zungenspitze berührte die pralle Eichel, sie leckte geschickt an dem großen Schwanz und legte ihre schönen Lippen dann um die große pralle Eichel und saugte den Schwanz in ihren Mund ein. Gustav stöhnte noch etwas lauter. Marcel sah wie sich der Kopf seiner Mutter langsam vor und zurück bewegte. Sein Opa streichelte sanft durch Kerstins Haare dabei und genoss ihr fantastisches Blasen. Ihre Hände legten sich sanft um seine prallen Eier und er keuchte noch mehr. Oh ja, stöhnte Gustav, ich komme gleich. Kerstin ließ kurz von ihm ab und richtete sich auf. Wie willst Du mich haben, fragte sie leise und sah ihm tief in die Augen. Gustav überlegte nur ganz kurz. Hier, im Stehen, sagte er, direkt hier. Kerstin lächelte ihn an und streifte ihr Höschen ab, Gustav zog schnell sein Shirt aus und sah zu wie seine Schwiegertochter sich zur Arbeitsplatte drehte und ihm ihren herrlichen Hintern willig entgegenstreckte. Er trat dicht hinter sie, streichelte über ihren Po und ihre Taille, ließ seinen harten Schwanz gegen ihre Möse drücken und drang tief und langsam in sie ein. Jetzt hörte Marcel, wie beide stöhnten.Ganz langsam begann er zuzustoßen., seine Hände streichelten ihre Hüften. Lüstern vögelte er seine attraktive Schwiegertochter. Er beugte sich etwas nach vorne und umfasste ihre großen, nackten Brüste und zupfte sanft an den harten, aufgerichteten Brustwarzen. Marcel sah, wie seine Stöße fester und schneller wurden, er hörte, dass beide lauter keuchten und sah wie sein Opa sich fester an seine Mutter escort bursa klammerte. Seine Stöße wurden heftiger, beide stöhnten ihre Lust heraus, Marcel vernahm leises Klatschen der beiden nackten Körper und sah wie sein Opa seine Mutter jetzt gierig nahm, wie er immer schneller zustieß und laut stöhnend fest an sie gepresst innehielt, seine Mutter dabei laut keuchend die riesige Ladung ihres Schwiegervaters entgegennahm, tief in ihrer feuchten Möse, es sehr genießend.Gustav stieß sanft weiter zu, küsste ihren Rücken, streichelte ihre festen Brüste und ließ erst nach als sein erfahrener Schwanz an Festigkeit verlor. Kerstin drehte sich um und beide küssten sich lange und zärtlich. Marcel betrachtete mit großen Augen seine leicht verschwitzte nackte Mutter, ihre großen nackten Brüste, die harten Nippel, ihre schönen Schenkel. Er spürte seine eigene harte Erregung und freute sich schon sehr auf die bevorstehende Rückfahrt.Drei Tage später war es soweit, sie waren auf dem Rückweg und wieder in dem schicken Hotel in Salzburg. Die Fahrt war lang gewesen, seine Schwester hatte wie auf der Hinfahrt ein Einzelzimmer und nach einem leckeren Essen mit reichlich Rotwein gingen sie nun nach oben zum Hotelzimmer. Seine Mutter trug eine enge Jeans und ein recht enges T-Shirt, Marcel ging hinter ihr und freute sich ungemein, dass sie ein Doppelzimmer hatten. Seine Schwester war schon in ihrem Zimmer und Marcel wartete ungeduldig bis seine Mutter den Raum geöffnet hatte. Er drängte sich dicht hinter ihr in das Zimmer und schloss die Tür hinter sich ab. Marcel konnte sich nicht beherrschen und nahm sie in den Arm. Er zog sie an sich und gab ihr einen Kuss. Sie war etwas überrascht, doch ließ sie ihn gewähren, öffnete schließlich ihre Lippen und ließ ihre Zungen ein geiles Spiel miteinander spielen. nach diesem Urlaub konnte sie gar nicht anders. Marcel drängte sich an sie, Kerstin spürte die harte Erektion ihres Sohnes, spürte seine Geilheit und genau das machte sie auch unendlich spitz. Seine Hände glitten über ihren Rücken und ihren Po. Sie drängte sich an ihn und schob sein Shirt nach oben, küsste seine nackte Brust, die kleinen Brustwarzen und freute sich sehr als er mutig ihr eigenes T-Shirt nach oben schob und es ihr auszog. Es machte sie so sehr bursa escort bayan an im BH vor ihm zu stehen. Marcel sah ihre harten, steifen Nippel durch den dünnen Stoff des BHs und schob seine Hände darauf. Er hörte wie seine Mutter aufstöhnte als er die harten Nippel durch den Stoff fest drückte. Dann schob er den BH über die großen festen Brüste nach oben, so dass sie nackt vor ihm lagen. Er legte seine Lippen darauf und küsste sie und saugte an ihnen, spürte den herrlichen Geschmack und merkte, das es seine Mutter mächtig erregt. Beide streiften ihre Jeans samt Unterhose schnell und erregt ab und standen nun nackt im Hotelzimmer. Marcels junger steifer Schwanz rieb an dem nackten Oberschenkel und dem Bauch seiner Mutter und er musste aufpassen, dass er nicht sofort abspritzte. Komm, sagte sie erregt, komm. Und sie gingen zum Bett. Marcel wollte sie unbedingt von hinten nehmen, so wie er es vor ein paar Tagen gesehen hatte zwischen Kerstin und seinem Opa und er sagte es ihr leise. Lüstern blickte sie ihn an und kniete sich auf das breite Doppelbett vor ihm hin, ihren nackten Hintern ihm geil entgegenstreckend. Marcel verschlang seine nackte Mutter mit heißen Blicken und stellte sich direkt hinter sie. Sein Schwanz berührte ihre Pobacken, seine Hände streichelten nervös und sehr erregt ihren Rücken und dann hielt er seine pralle Eichel an ihre feuchte Möse. ganz sanft und direkt drang er in sie ein, so tief es ging. er hörte ihr geiles Keuchen, spürte ihre wunderbare Möse um seinen Schwanz und griff nach ihren nackten brüsten, die herrlich in seinen Händen lagen mit zwei dicken harten Nippeln. Marcel stieß zu, spürte ,dass er sofort kommen würde und begann kräftig seine Mutter zu vögeln, laut stöhnend und schnell und heftig abspritzend. Ihre beiden Lustschreie erfüllten das ganze Hotelzimmer. Beide fielen dann nach vorne auf das Bett und Marcel lag kurz auf seiner nackten Mutter, rollte sich dann zur Seite und küsste sie, spürte, wie erregt sie noch war und schob seine Finger auf die nun absolut nasse, geile Möse. Kerstin spreizte ihre nackten beine soweit wie möglich, keuchte geil und Marcel rieb ihre erregt nasse Muschi, ihre geilen Schamlippen und den kleinen, harten Kitzler bis sich seine nackte Mutter gierig unter ihm auf dem Bett wälzte und laut stöhnend ihren grandiosen Orgasmus erlebte und sich mehrfach aufbäumte und dann ihren Sohn auf sich zog und ihn sanft und zärtlich küsste und beide erschöpft und befriedigt nackt nebeneinander auf dem Hotelbett liegen blieben.

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir